Tel.: +49 (0) 37291 469 940 0 E-Mail: vertrieb@buero-fabrik.de

Herzlich willkommen

    • Kaufen Sie für 71,34 € und sparen Sie 2,98 € Versandkosten auf Ihre Bestellung!

Spitzer

von 21

  1. 1
  2. 2

von 21

  1. 1
  2. 2

Spitzer

Der Spitzer – unser Freund und Retter

Das alltägliche Problem, welches Menschen manchmal an den Rand der Verzweiflung bringen kann, dürfte den meisten sehr geläufig sein. Man möchte schnell etwas mit dem Bleistift aufschreiben und auf einmal vernimmt man nur ein „knack“ und die Bleistiftmine ist abgebrochen. Dieses Missgeschick macht das Schreiben für den nächsten Moment unmöglich. Vor solch ein Problem wurden auch schon die Erstnutzer von Bleistiften gestellt. Früher behob man dieses, indem man die Spitze des Stiftes mit einem Messer wieder schreibfähig machte. Der Franzose Bernard Lassimone stellte jedoch fest, dass dies nicht die Optimale Lösung war und fertigte daraufhin im Jahre 1828 den ersten manuell betriebenen Bleistiftspitzer an. Dieses Gerät entsprach jedoch nicht dem heutigen Bild eines Spitzers.

Entstehung eines Weltmarktriesen

Im Jahre 1908 erfand der Konstrukteur Theodor Paul Möbius  einen kegelförmig gebohrten Bleistiftspitzer. Diese Erfindung löste die Bildung eines ganzen Industriezweiges in der fränkischen Stadt Erlangen aus. Es hatten sich hauptsächlich 3 Großunternehmen gegründet: das Unternehmen von Paul Möbius selbst, die Möbius & Ruppert KG und die damals für Kosmetikspitzer bekannte Firme KUM. Die drei Riesen produzierten im Jahr ca. 200 Millionen Spitzer. Solch eine große hergestellte Menge brachte ihnen 1980 einen Anteil von 75%  am gesamten Weltmarkt.

Bau und Funktion

Das Herzstück eines Spitzers ist eine am Gehäuse festgeschraubte, scharfe und bis zu 2 cm lange Stahlklinge. Diese schneidet den Holzmantel des Stiftes fein und gleichmäßig ab, sodass die Mine wieder ausreichend zum Vorschein kommt. Während des gesamten Spitzvorganges wird der Stift in der Hand gedreht. Eine Ausnahme sind Spitzmaschinen mit Handkurbelbetrieb und elektrisch angetriebene Stiftspitzer. Diese besitzen anstatt eines Messers eine um den Stift rotierende Fräsrolle, die durch drehen an der Handkurbel in Bewegung gesetzt wird.

Spitzer – das schöne Accessoire in jeder Federtasche

Das breite Spektrum der Spitzer unterteilt man wesentlich in zwei Kategorien:

  • Kleine, offene Spitzer
  • Spitzer mit einem Auffangbehältnis aus Plastik

 

Spitzer werden gern in verschiedenen Größen, Farben und Formen hergestellt. Zum Beispiel gibt es Spielzeugautos für kleinere Kinder oder mit Motiven bedruckte Spitzer, welche man als Urlaubsandenken erwerben kann.

Privatkundenshop . Alle Preise inklusive Mehrwertsteuer.