Tel.: +49 (0) 37291 469 940 0 E-Mail: vertrieb@buero-fabrik.de

Herzlich willkommen

Kopierpapier

von 56

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

von 56

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Kopierpapier

Kopierpapier ist ein ungestrichenes geschnittenes Papier, was für die Verwendung in Kopiergeräten und Laserdruckern geeignet ist. Auf in Tintenstrahldruckern liefern die meisten Kopierpapiere ein sauberes Druckbild.  In Europa orientiert sich die Größe des Kopierpapiers an den DIN und EN Standards. Das am häufigsten verkaufte Kopierpapier ist das DIN A4 Kopierpapier. Weitere geläufige Größen sind DIN A5 und DIN A3.

Kopierpapier wird in der Regel in Ries abgepackt, die Blattmenge im Ries hängt von der Grammatur ab, so wird 80 g/m² Papier in der Regel in Riesen zu 500 Blatt  verkauft. In einigen Fällen wird auf das Riesen des Kopierpapiers verzichtet, in diesen Fällen wird das Kopierpapier in Kisten zu 2500 Blatt verpackt.

Weitere entscheidende Merkmale von Kopierpapier sind neben der Blattgröße: die Grammatur, das Volumen und bei weißem oder Recycling-Kopierpapier der Weißegrad. Die Grammatur, auch Flächenmasse eines Kopierpapiers genannt, beschreibt welche Masse ein Quadratmeter des jeweiligen Papiers hat. Am geläufigsten ist eine Grammatur von 80 g/m², wobei das Spektrum an Grammaturen 60 g/m²-350 g/m² reicht. Bei der Auswahl der Grammatur sollte darauf geachtet werden, wo für soll das Papier verwendet wird. Soll das Papier archiviert werden, sollte auf jeden Fall ein 80 g/m²-Papier verwendet werden. Möchten Sie in Ihrer Korrespondenz Porto sparen, können Sie ein 75 g/m² Papier verwenden. Neben unterschiedlichen Grammaturen gibt es Papier mit hohem Volumen, hier wirkt das Papier dicker und voluminöser.

Bei weißem Kopierpapier gibt es Unterschiede bei dem verwendeten Bleichverfahren. Für das Bleichen von Kopierpapier können unterschiedliche chemische Stoffe wie Chlor oder Ozon zum Einsatz kommen, heute sind die meisten Papiere Chlorfrei gebleicht. Neben dem Bleichen  kann ein weißes Papier durch Zusatz von Kreide hergestellt werden. Wie weiß ein Kopierpapier ist gibt der sogenannte Weißegrad an, dieser wird meistens in CIE gemessen. CIE steht für Commission Internationale de l'Eclairage (Internationale Beleuchtungskommission), welche ein Verfahren zur Ermittlung der UV-Reflektion von Stoffen entwickelt hat. Im Allgemeinen gilt je höher der CIE-Wert eines Papieres, desto weißer ist dies. Für externe Korrespondenz sollte auf jeden Fall ein Papier mit einer weiße Größer 160 CIE verwendet werden.  

Kopierpapier gibt es nicht nur in weiß sondern auch in verschiedenen Farben, für die Herstellung dieses Kopierpapiers wird der Zellstoff eingefärbt.  

Eine häufige Frage ist, was der Unterschied zwischen Kopierpapier und Multifunktionspapier ist? Der Unterschied liegt darin das Multifunktionspapier auch auf Tintenstrahldruckern ein optimales und sauberes Druckergebnis produziert, und Kopierpapier hingegen auf die Verwendung in Kopiergeräten und Laserdruckern optimiert ist.

Privatkundenshop . Alle Preise inklusive Mehrwertsteuer.